Afghanenwelpe D´Amun Ramses

Vor kurzem gab es bei der Freundin mit ihren Afghanen, die ich schon filzen und zeichnen durfte, Nachwuchs. Genau genommen gab es bei der Züchterin Nachwuchs, aber meine Freundin durfte sich ihren Welpen gleich als erste aussuchen und ihr Mann hat wunderschöne Fotos der quirligen Welpen geschossen.

Die Welpenfotos waren dann zu verführerisch und ich musste den kleinen Mann einfach zeichnen. Dieses Mal in bunt mit Buntstiften, statt schwarz-weiß mit Kuli.

Portrait von Afghanenwelpe Ramses mit Buntstiften

Leider war die Wahl des Papiers mit Aquarellpapier nicht ganz so glücklich. Aquarellpapier hat zwar eine rauhe Oberfläche, was für das Zeichnen mit Buntstiften an sich von Vorteil ist, jedoch ist es auch in sich uneben und die Oberfläche ließ leider nicht allzu viele Schichten Farbe für Details zu.

Dennoch bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis des kleinen Ramses (nicht zu verwechseln mit dem großen, namensgleichen Onkel Ramses, den ich auch schon gefilzt habe).

Wo ich mir noch unsicher bin ist, ob ich den Hintergrund weiß belassen soll oder ihn doch noch anders gestalte. Ideen sind sehr willkommen 🙂

Mal eben schnell etwas Neues ausprobieren

Letzte Woche wollte ich wieder ein neues Bild posten, aber dann kam mir etwas dazwischen, von dem ich euch gern erzählen will. Vielleicht bin ich ja nicht allein damit 😉

Mal eben schnell etwas Neues ausprobieren. Und dann am besten auch noch die gewohnt guten Ergebnisse erwarten. Das ist noch nie gut gegangen und doch passiert es mir auch immer wieder.

Ich habe bei Youtube ein Tutorial von Leontine van Vliet zu einer neuen Technik mit neuen Materialien gesehen – Pastellstifte – und es erschien mir so mühelos. Das Ergebnis war atemberaubend und die Anleitung gut nachvollziehbar, also wollte ich das unbedingt ausprobieren.

Ich besorgte mir das entsprechende Material, suchte mir schnell ein Motiv aus und fing an, das zu tun, was ich im Video gesehen habe. Das Ergebnis: katastrophal.
Aber was ist passiert? Wieso klappte das nicht?

Nur mal eben

Ich versuche das Gesehene aus dem Video umzusetzen, nehme mir aber nicht genügend Zeit, denn ich will es ja nur mal probieren. Ein gutes Bild braucht aber genau das: Zeit. Mal eben schnell kann ich probieren, wie sich neue Materialien anfühlen, aber wenn ich auch noch ein ansehnliches Bild zustande bringen möchte, muss ich mir schon wenigstens etwas mehr Zeit dafür nehmen.

Oft fühlt es sich für mich nämlich so an, als würde ich damit Zeit und Material verschwenden, wenn ich einfach nur so zum ausprobieren vor mich hin kritzle, aber inzwischen sehe ich es eher als Investition. Und eine gute Gelegenheit an meiner Geduld zu arbeiten ist es zusätzlich.

Auch wenn das Ergebnis nicht so wird, wie ich es mir vorstelle, habe ich in jedem Fall etwas gelernt. Und sei es nur, dass etwas nicht funktioniert (z.B. mal eben schnell etwas zu versuchen 😉 ). Zu wissen, was nicht funktioniert oder was mir nicht gefällt, ist wertvoller als viele denken! Dann spart man sich nämlich die Zeit, sich in Zukunft noch weiter damit zu beschäftigen.

Mal eben schnell

In Video-Tutorials wird oft das Mittel des Zeitraffers genutzt, wenn eine große Zeitspanne überbrückt werden muss, in der nichts aufregendes passiert, das man kommentieren muss. Z.B. wenn große Flächen ausgemalt werden. So kann ich als Zuschauer nur schwer abschätzen, wie lange der Künstler wirklich gebraucht hat und auch die Mühe, die er sich gegeben hat, kann man bei der Geschwindigkeit nicht mehr sehen. Das verleitet mich oft dazu, mir nicht die Mühe zu geben, die ich sonst in meine Arbeiten investiere – es soll ja schnell gehen.

Aber Sorgfalt, z.B. beim Ausmalen darf man nicht unterschätzen und meist sind gerade die ersten, langweiligen Schritte die wichtigste Basis für ein gelungenes Ergebnis.

Etwas Neues

In Tutorials zeigen Künstler Dinge, die sie schon viele Male gemacht haben. Erst, wenn sie sich sicher sind, nehmen sie ihren Prozess auf Video auf. Daher erscheint das Gezeigte natürlich mühelos und man bekommt den Eindruck, dass es ganz leicht ist. Ich selber habe aber wenig Erfahrung mit dem Material oder der Technik und muss durch imitieren erst herausfinden, wie der Künstler sein Ergebnis erzielt hat. Zwar habe ich eine Ahnung, wie es in etwa funktioniert, aber die Umsetzung erfordert Feinmotorik und die richtige Technik. Und genau die wollen wir uns ja erarbeiten.

Alles auf einmal

Meine größte Macke ist aber immer noch, dass ich immer alles auf einmal haben will. Ich versuche nicht bloß ein neue Technik mit bekanntem Material und bekanntem Motiv. Oder ein neues Material mit bekannter Technik. Ich will immer gleich alles auf einmal neu ausprobieren. Das kann aber nur dann gut gehen, wenn ich geduldig mit mir bin und mir die Zeit nehmen, alles in Ruhe auszuprobieren.

Das Geheimnis

Auch wenn ich es nicht gern sage, aber mit Geduld kommt man schneller ans Ziel. Wie war das noch mit dem Sprichwort: „Wenn du es eilig hast, mache einen Umweg.“

Spätestens wenn wir unser Vorhaben in Eile mehrfach von vorn beginnen müssen, wünschen wir uns, wir hätten uns gleich die Zeit genommen und es ordentlich gemacht.

Die Bilder

Die Bilder auf dieser Seite sind nach diesem ersten Versuch entstanden. Ich habe mir Zeit gelassen und habe sehr schnell Stifte und Technik begriffen. Die Fertigstellung dieses Bildes musste ich nach hinten verschieben, weil ich meine Aufträge nun erst abarbeiten will. Darauf freue ich mich aber genauso 😉

Norweger Fjordpferd mit Buntstiften

Während ich mit Fineliner und Kugelschreiber auf meinem neuen braunen Lieblingspapier zeichnete, kam mir die Idee, ob man auf dem Papier auch mit Buntstiften gut zeichnen könnte. Das braune Papier und kräftige, leuchtend bunte Farben malte ich mir im Geiste wunderschön aus.

Ich kramte also meine guten, alten Polychromos Buntstifte aus meiner Ausbildungszeit wieder heraus und startete einen Versuch. Da ich kurz vorher ein schönes (lizenzfreies) Bild von einem Fjordpferd gefunden hatte, habe ich das gleich umgesetzt.

Portrait eines Norweger Ponys mit Polychromos Buntstiften

Die Stifte waren wunderbar deckend auf dem Papier und obwohl das Bild nur DIN A5 klein war, konnte ich schöne Details ausarbeiten. Zwar hatte ich übersehen, dass ein Pferd mit dieser Fellfarbe (Falbe), sich auf beigem Papier vielleicht nicht soo knallig hervorhebt, aber das Ergebnis gefiel mir trotzdem ^^

Und ich habe wieder neu erlebt, warum ich meine Polychromos so sehr liebe.

Größe:

  • 15 x 20 cm

Material:

  • Braunes Papier von SMLT
  • Polychromos Buntstifte von Faber Castell

Hinweis: Dies ist keine bezahlte Werbung, sondern lediglich die Aufzählung der von mir verwendeten Materialien, die ich nach eigenem Ermessen für dieses Bild ausgesucht habe. Diese Aufzählung soll Interessierten und Künstlern Einblicke in meine Arbeit geben und als reine Information dienen.